Programm "Sport & Flüchtlinge"


Das Landesprogramm „Sport und Flüchtlinge“ des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport verfolgt das Ziel, mit Unterstützung der Sportjugend Hessen im lsb h hessische Städte und Gemeinden, die Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge initiieren, in ihrem Engagement zu unterstützen.

 

Es knüpft an die Erfahrungen eines Modellprojektes der Sportjugend Hessen an, in dem sich gezeigt hat, wie wichtig die Vernetzung vor Ort für den Erfolg der Arbeit ist. Dies übernehmen (meist ehrenamtliche) Sport-Coaches, in dem sie den Kontakt zwischen den Geflüchteten, der Asylbetreuung und den Sportvereinen vor Ort herstellen und so alle Beteiligten dabei unterstützen, passende Angebote zu entwickeln. Der Einsatz von Sport-Coaches in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ist zentraler Bestandteil des Landesprogramms und Voraussetzung für die Förderung.

 

Ausführliche Informationen zu dem Programm,den Förderrichtlinien des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport für die Hessischen Städte und Gemeinden, was ein Sport-Coach macht und wie man Sport-Coach werden kann und mehr finden Sie auf der Homepage der Sportjugend Hessen im lsbh unter http://www.sportjugend-hessen.de/integration/sport-und-fluechtlinge/.

 

Ausführliche Informationen zu dem Programm finden Sie natürlich auch auf der Homepage des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport unter https://innen.hessen.de/sport/sport-und-fluechtlinge.


Sie haben Fragen?

Jeden Mittwoch von 18-20 Uhr steht Ihnen Ervin Susnik, Koordinator für Flüchtlingssport im Sportkreis Main-Kinzig e.V., bei Fragen zur Verfügung.

 

Sie erreichen Herrn Susnik in dieser Zeit persönlich oder telefonisch unter der Rufnummer 0 61 81 / 25 71 06.

Sie können auch gerne eine Mail senden an: fluechtlingssport@sportkreis-main-kinzig.de.