Aktuelles aus dem Sportkreis


13.11.2018

Sportabzeichen 2017: Erfolgreichste Schulen im Main-Kinzig-Kreis  geehrt

Im Rahmen einer Feierstunde in der Sparkasse Hanau überreichten das staatliche Schulamt Hanau mit dem Sportkreis Main-Kinzig e. V. die Urkunden und Geldpreise für die erfolgreichsten Schulen im Main-Kinzig-Kreis, welche am Sportabzeichen-Wettbewerb 2017 teilgenommen haben.

Hier die vollständige Pressemitteilung als Download:

Download
Pressemitteilungen Sportabzeichen - Schulwettbewerb 2017
PM Sportabzeichen-Schulwettbewerb 2017.p
Adobe Acrobat Dokument 168.2 KB


30.10.2018

Sportkreis Main-Kinzig e. V.  und das staatliche Schulamt Hanau: Gesprächsfaden wieder aufgenommen

Zentrales Thema war die Abnahme der Sportabzeichen in den Schulen im Main-Kinzig-Kreis. Beide Seiten waren sich einig, dass es möglich sein sollte, noch mehr Schulen zu gewinnen, um sich daran zu beteiligen. Die Sportabzeichenabnahme wird jedes Jahr für alle Schulen im Main-Kinzig-Kreis angeboten. Schlussendlich wird berechnet, welche Schule, im Verhältnis zu den Gesamtschülerzahlen, die meisten Schülerinnen und Schüler hatten, die bei der Abnahme des Sportabzeiches dabei waren. In einer gemeinsamen Feierstunde werden dann die Urkunden verteilt.

Foto: Marion Herpich
Foto: Marion Herpich

Auf dem Bild von links nach rechts:

Jürgen Jung, Hans Jürgen Wolfenstädter (beide Mitglieder im Vorstand des Sportkreis Main-Kinzig e. V.), Thomas Will (Staatliches Schulamt Hanau – Dezernet des Bereichs Schulsport), Stefan Bahn (Vorsitzender Sportkreis Main-Kinzig e. V.), Sieglinde Weber (stellv. Vorsitzende Sportkreis Main-Kinzig e. V.), Oliver Schmidt (Mitarbeiter im staatlichen Schulamt), Timo Koller, Cläre Lambrecht, Dr. Ingo Kaiser (Schulsportkoordinatoren im Main-Kinzig-Kreis).



18.10.2018

Übergabe von Förderbescheiden an sieben Vereine

Zur Übergabe der Bewilligungsbescheide an sieben Vereine aus dem Main-Kinzig-Kreis trafen sich kürzlich der Sportkreisvorsitzende

Stefan Bahn und seine beiden Stellvertreter Sieglinde Weber und Helmut Meister, sowie die Referentin für Bildung und Personalentwicklung im Sportkreis Main-Kinzig, Ursula Steinau, mit den Vereinsvertretern, im Schützenhaus der Schützengilde Herolz.

Foto: Willi Schmitt
Foto: Willi Schmitt

Der Sportkreisvorsitzende Stefan Bahn (hintere Reihe, 1. von rechts) und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Sieglinde Weber (vordere Reihe, 1. von rechts) und Helmut Meister (vordere Reihe, 1. von links) und die Referentin für Bildung und Personalentwicklung im Sportkreis Main-Kinzig e.V., Ursula Steinau (vordere Reihe 3. von rechts), bei der Übergabe der Förderbescheide des Landessportbundes Hessen an die Vereinsvertreter im Schützenhaus der Schützengilde Herolz.



09.10.2018

Kindeswohlgefährdung im Sport – Sportvereinen Sicherheit geben auf einem sensiblen Feld

Das Thema „Kindeswohlgefährdung im Sport“ beschäftigt viele Sportvereine. Um den Schutz der Kinder zu gewährleisten, gleichzeitig den Vereinen aber einen geringstmöglichen bürokratischen Aufwand zuzumuten, haben der Sportkreis Main-Kinzig e. V. und der Main-Kinzig-Kreis im vergangenen Jahr eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

 

Der Sportkreis Main-Kinzig e. V. bietet nun in vier Städten des Main-Kinzig-Kreis diesbezüglich Seminare für alle interessierten Vereinsvertreter ausführlich zum Thema „Kindeswohlgefährdung“ an.

 

Gemeinsam mit Landrat Thorsten Stolz und dem Kreisbeigeordneten Winfried Ottmann gaben der Sportkreisvorsitzende Stefan Bahn und Ursula Steinau, verantwortlich im Sportkreis für Seminare, in Gelnhausen den Startschuss.

Foto: Frank Walzer
Foto: Frank Walzer

Auf dem Bild von links nach rechts:

Ursula Steinau, Referentin für Bildung beim Sportkreis-Main-Kinzig e. V.,

Thorsten Stolz, Landrat des Main-Kinzig-Kreises,

Stefan Bahn, Vorsitzender Sportkreis Main-Kinzig e. V.,

Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter.



09.10.2018

Hanauer Stadtlauf 2018: „Stärke zeigen – Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“

Im September fand der Hanauer Stadtlauf nunmehr zum 17. Mal statt. Knapp 1.900 Sportlerinnen und Sportler (angemeldet waren rund 2.300 Teilnehmer) liefen gemeinsam die 6 km lange Strecke durch die Hanauer Innenstadt. Sie trotzten dem Dauerregen und wurden belohnt, denn pünktlich zum Startschuss um 17.00 Uhr hatte Petrus ein Einsehen und schloss die Himmelsschleusen.


„Stärke zeigen – Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ unter diesem Motto joggte man und setze ein Zeichen. Mitten unter den Sportlern waren unter anderem der Oberbürgermeister der Stadt Hanau, Claus Kaminsky und der Landrat des Main-Kinzig-Kreis, Thorsten Stolz. Sich für eine gute Sache zu engagieren, das war für alle das Ziel.


Schnellster Läufer auf der regennassen Strecke war, schon wie im Vorjahr, mit einer Zeit von 18:04 Minuten Solomon Merne Eshete vom SSC Hanau-Rodenbach, der sich, wie alle anderen Mitläufer, unter anderem Walkergruppen, Firmenteams, Kinder und Rollstuhlfahrer, in den Dienst der Botschaft stellte: „Keine Gewalt an Frauen!“. Alle Teilnehmer unterstützen damit die Arbeit der Frauenhäuser in Wächtersbach und Hanau, wohin der Erlös der Veranstaltung geht.

 

Einmal mehr präsentierte sich der vom Sportkreis Main-Kinzig-Kreis mitveranstaltete Lauf als tolles Event mit Volksfest-Charakter. Auf dem Hanauer Marktplatz herrschte reges Getümmel, das Begleitprogramm

 

 mit Aufwärmgymnastik vor dem Lauf wurde sehr gut angenommen und die Zuschauer an der Laufstrecke unterstützten die Sportlerinnen und Sportler mit Anfeuerungsrufen. Eindrucksvoll konnte man wieder die verbindende Wirkung des Sports belegen.

 

Besonders möchte sich die Mitorganisatorin und sehr engagierte Frauenwartin vom Sportkreis Main-Kinzig e. V., Gabi Ewald, bei den vielen fleißigen Helfern bedanken, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Sie zieht ein rundum zufriedenes Resümee; es war ein erfolgreicher Tag, trotz des teilweise unliebsamen Wetters, und „Stärke gezeigt – Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ wurde auch dieses Jahr wieder und darauf ist Gabi Ewald ganz besonders stolz.

Foto: Stefan Bahn
Foto: Stefan Bahn


27.09.2018

Datenschutz in der Vereinsarbeit

Zum Thema „Datenschutz im Verein“ veranstaltete der Sportkreis Main-Kinzig e.V. kürzlich in Hain-Gründau ein Seminar zur Ausbildung eines zertifizierten Datenschutzbeauftragten im Verein. Gleichzeitig hatten hier Vereinsvorstandmitglieder die Möglichkeit, sich umfassend über die neuen Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die seit dem 25.05.2018 in Kraft getreten ist, zu informieren.

 

Das Seminar wurde von Rechtsanwalt Dr. Frank Weller, Vorsitzender des Landesausschusses Recht, Steuern und Versicherung des Landessportbundes Hessen, geleitet.

 

Foto: Stefan Bahn
Foto: Stefan Bahn


05.09.2018

Sportler wünschen sich weniger Bürokratie

Dr. Katja Leikert im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Sportkreis Main-Kinzig e. V. Stefan Bahn

Der Sportkreis Main-Kinzig e. V. ist mit seinen 574 Vereinen und insgesamt knapp 135.000 Mitgliedern der größte seiner Art in Hessen. In der Region ist statistisch gesehen jeder dritte Bürger Mitglied in einem Sportverein. Ganz besonders in der Altersgruppe ab 61 Jahren erfreuen sich die breitgefächerten Angebote großer Beliebtheit. Die Mitgliederzahlen hingegen im Bereich der Kinder und Jugendlichen sind allerdings leicht rückläufig. Die steigende Zahl der Ganztagsangebote in den Schulen sei unter anderem ein Grund hierfür. Die Sportvereine würden sich hier vom Land mehr Kooperationsmöglichkeiten mit den heimischen Schulen wünschen. Hierüber und über viele andere Themen sprachen die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Katja Leikert und CDU-Landtagskandidat Max Schad mit dem Vorsitzenden des Sportkreis Main-Kinzig e. V., Stefan Bahn.

 

Ganz oben in der Gunst der Sportler stehen weiterhin Turnen und Fußball, aber auch Tennis, Schießen und Leichtathletik sind sehr beliebt, berichtete Stefan Bahn. Einen regelrechten Boom erleben die Gesundheitsangebote, sehr viele Vereine haben ihre Angebote dahingehend erweitert.

 

Ebenso wie in den Vereinen, wird die Arbeit im Sportkreis zum Großteil ehrenamtlich geleistet. Die Geschäftsstelle, die sich auf dem Gelände von Schloss Philippsruhe in Hanau befindet, ist von zwei Teilzeitmitarbeitern besetzt. Der Sportkreis habe, ebenso wie die Vereine, auch immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Nicht nur die Datenschutzgrundverordnung, sondern beispielsweise auch das Steuerrecht sorgen hier für jede Menge Papierkram, so Bahn.

Der Vorsitzende des Sportkreis Main-Kinzig e. V. regte im Gespräch mit Frau Dr. Katja Leikert an, die Ehrenamtspauschale bzw. die Übungsleiterpauschale zu erhöhen, um die Vereine entsprechend zu entlasten. Außerdem wirbt Bahn für eine Erhöhung des Freibetrages – angelehnt an die Kleinunternehmerregelung bei Selbstständigen – für Vereine.

 

Dr. Katja Leikert versprach, die vielen Anregungen mit nach Berlin zu nehmen, mit Stefan Bahn wolle sie und Max Schad auch weiterhin in einem regelmäßigem Austausch bleiben. 

 

Text:

Esther Wilfert und Marion Herpich

 

Foto: Esther Wilfert
Foto: Esther Wilfert

Auf dem Bild v.l.n.r.:

Bundestagsabgeordnete u. Vorsitzende der CDU/CSU Bundestagsfraktion,

Dr. Katja Leikert,, Vorsitzender des Sportkreis Main-Kinzig e. V., Stefan Bahn

und CDU Landtagskandidat Max Schad

 



04.09.2018

Sportkreis Main-Kinzig e. V. übergibt Förderbescheide des Landessportbundes Hessen

Am Donnerstag, 23.08.2018, übergab der Sportkreis Main-Kinzig e. V., Hessens größter Sportkreis mit über 134.000 Mitgliedern, die heiß ersehnten Förderbescheide des Landessportbundes Hessen an Sportvereine des Main-Kinzig-Kreises. Der Vorsitzende des Sportkreises Main-Kinzig e. V., Stefan Bahn, als auch seine Stellvertreterin Sieglinde Weber, konnten bei der Übergabe in glückliche Gesichter der Vereinsvertreter blicken. Sie dankten den Vereinsvertretern besonders für deren außerordentliches, ehrenamtliches Engagement. Gefördert wurde von der Anschaffung von Sportgeräten, die Sanierung von Teilen des Vereinsheims bis hin zur Erneuerung der Heizungsanlagen. Insgesamt wurden durch die Vereine mehr als 140.000 € investiert und mit 34.500 € durch den Sportkreis Main-Kinzig e. V. und dem Landessportbund Hessen gefördert.

 

Foto: Frank Arnold
Foto: Frank Arnold


02.08.2018

Sportkreis Main-Kinzig e. V. weiterhin größter Sportkreis in Hessen

 

Der Sportkreis Main-Kinzig e. V. ist weiterhin mit 574 Vereinen der größte Sportkreis in Hessen. Dies ergibt sich aus der eben veröffentlichten, neuen Bestandserhebung des Landessportbundes Hessen (Stand 01.01.2018). Im Hinblick auf die Vereinsmitgliedschaften (134.804 Personen) ist der Sportkreis unverändert der Drittgrößte in Hessen (nach Frankfurt und Darmstadt-Dieburg). Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen ganz leichten Anstieg der Mitgliedszahlen um 24 Personen. „Demzufolge sind mehr als ein Drittel der Einwohner im Main-Kinzig-Kreis Mitglied in einem der 574 Sportvereine und somit der Sport die größte Personenvereinigung im Main-Kinzig-Kreis“, so Stefan Bahn, der Vorsitzende des Sportkreis Main-Kinzig e. V.

Hier die vollständige Pressemitteilung:

Download
Pressemitteilung Bestandserhebung per 01.01.2018
Bestandserhebung per 01012018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 255.6 KB


03.07.2018

Sportkreis verteilt über 33.000 Euro an Sportvereine aus dem Main-Kinzig-Kreis

Am diesjährigen Sportkreistag in Gelnhausen hatte der Vorsitzende des Sportkreises Main-Kinzig e. V., Stefan Bahn, eine sehr angenehme Pflicht zu erfüllen: Zwölf Sportvereine aus dem Sportkreis Main-Kinzig e. V. konnten sich über Zuschüsse des Landessportbundes Hessen e. V. in Höhe von insgesamt 33.499,36 Euro freuen.

 

Stefan Bahn und die beiden stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden Sieglinde Weber und Helmut Meister überreichten den anwesenden Vereinsvertretern die Bewilligungsbescheide.

Foto: Jörg Herpich
Foto: Jörg Herpich

Der Sportkreisvorsitzende Stefan Bahn (1. von rechts) und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Sieglinde Weber (1. von links) und

Helmut Meister (2. von links) bei der Übergabe der Förderbescheide des Landessportbundes e. V. an die Vereinsvertreter beim Sportkreistag in Gelnhausen.

 



19.06.2018

Sportkreistag 2018 des Sportkreises Main-Kinzig e.V. in Gelnhausen – Aktuelle Themen und Vorstandswahlen

Der diesjährige Sportkreistag des Sportkreises Main-Kinzig fand in diesem Jahr im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen statt.

 

Informationen zum Thema „Kindeswohl“ sowie „Neue Datenschutz-Richtlinien – Was müssen Vereine hierbei beachten“ – waren unter anderem Hauptdiskussionsthemen der jährlichen Versammlung der Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedsvereine sowie den Fachverbandsvertretern.

 

Auf der Tagesordnung standen aber auch die Neuwahlen des Vorstandes.

Foto: Jörg Herpich
Foto: Jörg Herpich

Der neu gewählte Vorstand v.l.n.r.:

Stefan Bahn, Andreas Lindner, Gabriele Ewald, Stephan Pillmann, Jürgen Jung, Florian Dinges, Sieglinde Weber, Helmut Meister, Simone Conrad, Ursula Steinau, Brigitte Senftleben, Hans Jürgen Wolfenstädter.

Auf dem Foto fehlen Frank Arnold und Carsten Krüger.



29.05.2018

Info-Veranstaltung "Datenschutz im Verein"-  Rege Diskussionen der anwesenden Vereinsvertreter

Am 25. Mai 2018 trat europaweit die neue Datenschutz-Grundverordnung in Kraft, die auch von Vereinen beachtet werden muss. An seiner ersten Informationsveranstaltung diesbezüglich fanden sich über 100 Vereinsvertreter aus dem Main-Kinzig-Kreis in der  August-Roth-Halle der Freien Turnerschaft Dörnigheim 06 e. V. ein, um sich über die wichtigsten Neuerungen aufklären zu lassen.  

 

Foto: Stefan Bahn
Foto: Stefan Bahn


23.05.2018

Wahl des neuen Jugendvorstandes der Sportkreis-Jugend Main-Kinzig

13 Delegierte aus 11 Vereinen und Fachverbänden aus dem Sportkreis waren der Einladung zur Jugendvollversammlung der Sportkreis-Jugend Main-Kinzig gefolgt und haben ihre Vertretung, den neuen Jugendvorstand gewählt. Jugendwart wurde Carsten Krüger (TV-Salmünster), die Position der Jugendwartin übernahm Simone Conrad (TV-Steinau) wieder, nachdem sie das Amt kommissarisch weiter führte, nachdem Daniel Wagner (TSG Erlensee) nach 6 monatiger Amtszeit zurück getreten ist.

 

Auf dem Bild v.l.n.r.: Nils Conrad, Keanu Miro-Sanchez, Carsten Krüger, Simone Conrad (Foto: Stefan Bahn)
Auf dem Bild v.l.n.r.: Nils Conrad, Keanu Miro-Sanchez, Carsten Krüger, Simone Conrad (Foto: Stefan Bahn)


15.02.2018

TSV 1860 Hanau e.V. ausgezeichnet - Respekt im Sport bedeutet Respekt in der Gesellschaft

Ende März 2018 ging es mit 46 Teilnehmer/innen und 7 Teamern von der Sportkreisjugend Main-Kinzig los zu ihrer dritten Skifreizeit nach Matrei am Großglockner in Osttirol. Viele bekannte Gesichter waren auch dieses Jahr wieder dabei.

Foto: Simone Conrad
Foto: Simone Conrad


03.03.2018

Was Vereine zu Homepage, Facebook, Twitter & Co. wissen sollten

Der Sportkreis Main-Kinzig hat kürzlich ein Seminar Vereinsmanagement mit dem Thema Vereine im Internet – Homepage, Facebook, Twitter & Co veranstaltet. Erfreulicherweise waren nicht nur Teilnehmer aus dem eigenen Sportkreis, sondern auch aus benachbarten Sportkreisen unter den knapp 20 Interessierten aus Sport-Vereinen und Verbänden.

 

Dr. Frank Weller, Jurist und Referent, ist ein ausgewiesener Kenner der Materie und vermittelte in 8 Stunden detailliert den breiten Themenkomplex. Soziale Medien (Social Media) und „Web 2.0“ sind Land auf Land ab in aller Munde. Viele Vereine nutzen solche Instrumente, um u.a. Kontakte zu Spendern und Sponsoren zu pflegen, neue Mitglieder zu gewinnen oder Informationen schnell und kostengünstig weiter zu geben oder zu erhalten. Dabei müssen rechtliche Rahmenbedingungen beachtet werden wie etwa Datenschutz und Informationspflichten nach dem Telemediengesetz. Wichtig ist, dass beim Auftritt bei Twitter und Facebook sowie auf der Vereins-Homepage ein Impressum benötigt wird.

 

Das Seminar war von lebhaften Diskussionen sachkundig gestaltet, so dass die Teilnehmer mit einem umfangreichen Kenntnisblock und Seminarunterlagen in ihre Vereine zurückkehrten.

 

Weitere Seminare zum Thema Vereinsmanagement wie "Mitarbeitergewinnung" am 19. April in Hanau-Wilhelmsbad und "Gemeinnützigkeit/Steuerrecht" am 16. Mai in Hanau sind bereits in Vorbereitung, siehe unter Seminare|Termine.

Foto: Brigitte Senftleben
Foto: Brigitte Senftleben


15.02.2018

TSV 1860 Hanau e.V. ausgezeichnet - Respekt im Sport bedeutet Respekt in der Gesellschaft

Im Sport sind Herkunft oder Status unwichtig – es zählen Kameradschaftlichkeit, Einsatz und Teamgeist. Das Gemeinschaftsgefühl, der faire Umgang miteinander und das Einhalten von Spielregeln sind Erfahrungen, die im Sport und in vielen anderen Bereichen des Lebens weiterhelfen. In diesem Sinn wirken die Sportvereine, die Fachverbände und Sportkreise seit Jahrzehnten mit ihrer Jugend- und Erwachsenenarbeit für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

 

Der Sport ist wie kaum ein anderes Feld geeignet, um Flüchtlingen eine Brücke in unsere Gesellschaft zu bauen und Werte zu vermitteln. Daher stellen der Landessportbund, die Sportjugend und das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport auch im Rahmen des Landesprogramms „Sport und Flüchtlinge“ die Vermittlung von Respekt heraus.

Foto: Ralf Wächter
Foto: Ralf Wächter

Auf dem Foto v.l.n.r.: Prof. Heinz Zielinski (Vizepräsident lsb h), Stefan Bahn (Vorsitzender Sportkreis Main-Kinzig e.V.), Tobias Henkes (Vorsitzender

TSV 1860 Hanau e.V.), Eva Kühne-Hörmann (Hessische Justizministerin)



30.01.2018

Erste-Hilfe-Ausbildung in Gründau - Sportkreis Main-Kinzig kooperiert mit Malteser Hilfsdienst

Am Samstag, 27. Januar 2018, hat der Sportkreis Main-Kinzig e.V. in Zusammenarbeit mit dem Malteser-Kreisverband eine Erste-Hilfe-Ausbildung für Trainer/Innen, Übungsleiter/innen und Helfer/innen seiner Mitgliedsvereine in Gründau angeboten.

 

Die praxisbezogene Fortbildung mit Fallbeispielen bietet die Grundlagen der Ersten Hilfe, das Erkennen und Einschätzen von Gefahren und die Durchführung der richtigen Maßnahmen.

 

Brigitte Senftleben, Vorstandsmitglied Sportentwicklung und Mitarbeiterin im Bildungsteam des Sportkreises Main-Kinzig, zeigte sich erfreut über die große Resonanz der ÜbungsleiterInnen und TrainerInnen aus verschiedenen Vereinen. Sie wies auf die Wichtigkeit hin, im Ernstfall in Schule, Beruf und vor allem in der Turnhalle und auf dem Sportplatz helfen zu können.

Foto: Brigitte Senftleben
Foto: Brigitte Senftleben